Wahre Anbetung in Zeiten starker Herausforderung

Posted in

ein Beitrag von:

Wenn du von deinem Glück erfährst, fällt es leicht dich zu freuen und die Freude zum Ausdruck zu bringen. Doch wie sieht es aus, wenn du stark herausgefordert wirst? Du betrittst Neuland und weißt nicht, wie dir geschieht. Was ist das Fundament deiner Reaktion?

Hiob als Beispiel 

Oft ist unsere äußerliche erste Reaktion die, welche wir bei Hiob sehen.  

Hiob – ein Mann Gottes, erfährt großes Leid und wird stark vom Satan herausgefordert, verliert Besitztum, Familie und später sogar noch seine Gesundheit. 

Hiobs erste Reaktion auf die schlimme Nachricht ist diese:  

„Da stand Hiob auf, riss sein Obergewand ein und schor sich den Kopf.“

Hiob 1,20a

Dieser Ausdruck zeigt Schock, Wut, Trauer, Verzweiflung und innerlichen Bruch.  

Im Falle Hiobs, äußerte es sich so, dass er sein Haupt schor und sein Gewand zerriss.  

Heute würden wir äußerlich vielleicht anders reagieren, doch das Gleiche empfinden. 

Damals war das ein Ausdruck der oben genannten Gefühle, doch möchte ich nicht auf das Äußerliche stehen bleiben, sondern auf die innere Haltung eingehen.  

Warum?

Die so bekannte „Warum“- Frage kennst du mit Sicherheit. Ich selbst habe im Hospiz gearbeitet und in einem Jahr ca. durchschnittlich 100–130 Menschen auf ihrem letzten Weg in den Tod begleitet.  

In den unzähligen Gesprächen mit den Angehörigen und Betroffenen – ja, sogar mit den Arbeitskollegen, war das mit Abstand die am häufigsten gestellte Frage. 

Anschließend kam dann: „Wenn es einen Gott gibt, warum …“?

Warum genau, können wir nicht beantworten und diese Frage sollte sich mir als Christ nicht stellen. Tut es aber automatisch, wie äußert sich dann meine Reaktion auf diese Situation?

Bleiben wir mal bei Hiob. Hiob hat eine menschliche Reaktion gezeigt, doch unmittelbar danach äußert sich seine Anbetungshaltung im Herzen.

… dann ließ er sich zur Erde sinken und beugte sich nieder.“

Hiob 1,20b

Anbetung pur! Hiob wusste nicht anders, als sich zu beugen. Wir wissen, dass das mit Sicherheit nicht aus Schwäche passierte – zumindest war das nicht der Hauptgrund, sondern kurz darauf folgten seine Worte an Gott dem Allmächtigen. 

Nackt bin ich aus dem Leib meiner Mutter gekommen, nackt gehe ich wieder dahin. Jahwe hat gegeben und hat es wieder genommen. Gelobt sei der Name Jahwes.“

Hiob 1,21

Hiob zeigt auf den, der alles in der Hand hat.

Man sieht, dass Hiob eine tiefe, innige Beziehung zu Gott pflegt und wie seine Herzenshaltung aussieht.

Meine persönliche Leiderfahrung

2021 war ein sehr schönes, aber auch schweres Jahr für meine Frau und mich.  

Wir wurden Eltern.

Als mein Sohn auf diese Welt kam, befanden meine Frau und ich uns in einer etwas stressigen Zeit. Ich hatte seit 4 Monaten eine neue Arbeitsstelle und musste sehr viel arbeiten. 12 Tage am Stück, 2 Tage frei und dann wieder 12 Tage Arbeit.

Dementsprechend war ich ziemlich erschöpft.

Wir waren dankbar, da diese Arbeitsstelle recht gut bezahlt war und wir hatten aus Dankbarkeit zum Herrn, unsere monatliche Spende erhöht. 3 Wochen später nahm das Unglück seinen Lauf. 

Die bekannte Jahrhundert-Flut im Ahrtal und vielen Teilen NRWs, hat auch uns betroffen. 

Wir lebten direkt neben einem Fluss, der sich nicht weit von uns mit einem Bach kreuzte.

Parallel dazu, befanden wir uns im Umzugsstress. 

Meine Frau im Wochenbett, wir beide frischgewordene Eltern – welches eine neue Herausforderung war, Umzug, viel Stress auf der Arbeit und dann die Flut. 

Das schlimme Ausmaß und die Gefahr der Flut wurde mir erst bewusst, als ich – umgeben von der Lautstärke der Strömung und der Zerstörung der Flut, 110 wählte und verzweifelt um Hilfe bat, doch die Polizistin stotternd sagte, dass wir den Fluten und ihrer Macht ausgesetzt sind und keine Hilfe mehr möglich ist. 

Nackt bin ich gekommen, nackt werde ich gehen

Die Gnade Gottes bewahrte uns vor schlimmerem als den Verlust unserer Autos und den Kellerinhalt. „Nackt bin ich gekommen, nackt werde ich gehen“, sagte unsere christliche Vermieterin etwas lächelnd, als wir uns verzweifelt anschauend vor dem Chaos vor der Haustür standen.

Ich war überfordert. 

Eine Woche später kündigte mich mein Arbeitgeber und so traf mich endgültig der Schlag.

Wie sah meine Reaktion aus?  

Meine Frau und ich waren mit dem Auto unterwegs, als wir über die Situation sprachen und meine Frau mich fragte „was meinst du, warum Gott das zulässt?“. Meine Frau versuchte, die Sprache Gottes zu erkennen.

Ich entgegnete mit „ich weiß es nicht, aber ich weiß, dass Gott alles zum Besten führen wird“. Ich war innerlich zerbrochen, was außen sichtbar war und mir war nicht nach Anbetung. 

Doch ich wusste tief in mir, dass Gott alles wiedergutmachen wird. Die Entscheidung, unsere monatliche Spende zu kürzen oder nicht, wurde Thema. Wir benötigten schließlich Geld, da wir ohne Autos und Job dastanden.

Wir kürzten es nicht. Wir vertrauten Gott. 

Gott belohnte das. 

Wir bekamen viele Hilfsangebote und Spenden und konnten uns ein Auto von Spendern finanziert kaufen. Ich bin ehrlich, mir war anfangs, wie Hiob mit seiner ersten äußerlichen Reaktion zumute. Ich war innerlich gebrochen.

In Relation mit Hiobs Leid betrachtet, war mein „Leid“ nicht so groß wie Hiobs. 

Dennoch geht es hier nicht darum, wer die größte Herausforderung erfährt, sondern wie damit umgegangen wird. 

Und hierfür ist entscheidend, wie dein Innerstes aussieht und wie deine Beziehung zu Gott aussieht. Dr. Johannes Schröder sagte: „Wahre Anbetung ist nur im Geist erneuerten Menschen möglich“. 

Wenn Du im Geist erneuert bist, wenn du für Jesus lebst, dann wird deine äußerliche Reaktion das Resultat deiner inneren Haltung sein. 

Hiobs Ende und mein Appell an dich

Hiobs Ende ist auch abschließend mein Appell an dich, lieber Leser. 

Hiob wird doppelt so viel von Gott erstattet, wie er zuvor verloren hatte, und er erfährt Wiederherstellung und Segen in seinem Leben. 

Es ist ein Zeichen dafür, dass Gott treu ist und dass Hiobs Glaube und Standhaftigkeit belohnt wurden.

Gott wird deinen Glauben und dein Vertrauen belohnen. 

Anbetung in Zeiten der Herausforderung soll immer Gott ehren und nur dann ist sie wahr.

Möge Gott dich in deiner Zeit durchführen und dich in Zeiten der Not wachsen lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Wenn du von deinem Glück erfährst, fällt es leicht dich zu freuen und die Freude zum Ausdruck zu bringen. Doch wie sieht es aus, wenn du stark herausgefordert wirst? Du betrittst Neuland und weißt nicht, wie dir geschieht. Was ist das Fundament deiner Reaktion?