Blog

Lieder der Bibel – Teil 5: Texte für Lieder

Im nächsten Teil der Reihe "Lieder der Bibel" geht es konkret um den Text. Die Worte, die wir singen, sind das wichtigste Entscheidungsmerkmal für unsere Lieder. Dementsprechend gibt es auf diesem Gebiet auch die meisten Auseinandersetzungen oder widersprüchlichen Positionen (oder es sollte zumindest so sein). Ron Man geht in diesem Artikel der Frage nach, "wie viel Bibel muss in unseren Liedern vorkommen". Er kommt nicht nur zu einem etwas überraschenden Ergebnis. Im Zuge der Betrachtungen hebt er die Bedeutung des Liedes für den Gottesdienst auf Augenhöhe mit der Predigt...

Mit Kindern singen

Letzten Sonntag erlebte ich im Gottesdienst ein kleines persönliches Highlight. Mein dreijähriger Sohn zupfte während der Lobpreiszeit an meiner Hose. „Papa, Daniel singt mit“, waren seine eindringlichen Worte. Strahlend zeigte er auf meinen „Großen“. Wir sangen gerade Mutig komm ich vor den Thron und mein Sohn sang mit ernstem Gesicht mit. Für mich war es das erste Mal, ihn so zu sehen. Dass unsere Kinder singen ist hauptsächlich der Verdienst meiner Frau, so viel steht fest. Doch was genau können wir tun, damit die nächste Generation Zugang zum Gesang findet?

Lieder der Bibel (4) – Das Wort des Christus

Im letzten Beitrag in der Reihe "Lieder der Bibel" betrachtete Dr. Ron Man Epheser 5, um die geistliche Qualität des Lobpreises zu erläutern. In diesem Beitrag geht er auf die Parallelstelle aus Kolosser 3 ein. Hier geht es viel mehr um die horizontalen Aspekte des gemeinsamen Gesangs in der Gemeinde. Kolosser 3,16 weist natürlich deutliche Ähnlichkeiten zu Epheser 5,19 auf, vor allem die Erwähnung von "Psalmen, Hymnen und geistlichen Liedern. Er bietet aber auch einige einzigartige Perspektiven für unser gemeinschaftliches Leben und den Gottesdienst.

Kinderchor – Alternativlos

Ich bin in einer Gemeinde aufgewachsen, wo es einen lebendigen und innovativen Kinderchor gab. Wir sangen in Gottesdiensten, machten Weihnachtsprogramme und fuhren gemeinsam auf Zeltlager. Hier habe ich meine Stimme gefunden, im Stimmbruch wieder verloren und doch den Spaß am Singen für mich entdeckt. Ich habe gelernt die zweite Stimme zu singen, dass es auch leise geht, dass das Auswendiglernen funktionieren kann und irgendwie auch, dass es sich lohnt an etwas wichtigem regelmäßig dranzubleiben. Diese Erfahrung führt mich zu der steilen These im Titel: Kinderchor ist alternativlos.