Skip to content

Tapescrew über Anbetung (3)

Ich habe das Buch „Dienstanweisung an einen Unterteufel“ von C.S. Lewis selbst mit Gewinn gelesen. Wenn du es noch nicht kennst, kann ich dir diese kurze Lektüre wärmstens empfehlen. Lewis schreibt nicht nur mit amüsanter und meisterhafter Feder, er hat mich auch immer wieder kalt erwischt. Ron Man gelingt dies mit seiner Abwandlung des Klassikers auch. Hier ist der nächste Brief über Gottesdienste und ihre Probleme.

Noch einmal mit einer Entschuldigung an C.S. Lewis und seine Screwtape Letters, hier ist ein weiterer Brief von Screwtapes Verwandten Tapescrew, der an seinen eigenen Neffen Woodworm schreibt und über Probleme spricht, mit denen der Gottesdienst in unseren Kirchen heute konfrontiert ist.

Hier gehts zum Originaltext

_______________________________________________________________

Mein lieber Woodworm,

Wenn menschliche Geschöpfe zum ersten Mal auf die Welt kommen, sind sie berüchtigt für ihre zielstrebige Konzentration auf ihre Grundbedürfnisse und ihre Wirksamkeit bei der Bekanntmachung dieser Bedürfnisse. Sie machen jedem um sie herum sehr deutlich, dass sie wollen, was sie wollen, und zwar JETZT, und sie werden nicht ruhen, bis sie es bekommen. Erfreulicherweise scheinen viele von ihnen nie über dieses Stadium hinauszukommen!

Ich sage Ihnen, wir haben diese Tendenz sicherlich gut genutzt, wenn es um ihre Gottesdienste geht. Die „Tyrannei des Geschmacks“, wie ich sie gerne nenne, oder die „Macht der Vorliebe“.

Sehen Sie, wenn sie zum ersten Mal zum Gottesdienst kommen, genießen sie es vielleicht, sich unter andere zu mischen und gewöhnlich untätig und gedankenlos über Dinge wie das Wetter oder die Sportergebnisse von gestern Abend zu plaudern. Aber sobald der Gottesdienst beginnt, „ist jeder auf sich allein gestellt“, wie man sagt.

Jeglicher Gedanke an Gemeinschaft ist schnell ausgelöscht, da jeder es vorzieht, ihn stattdessen als Gelegenheit für einige „Eins-zu-eins-Zeit“ mit dem Feind zu sehen.

Diese Perspektive veranlasst sie dazu, alles, was im Gottesdienst geschieht, durch ihr eigenes individuelles Raster zu bewerten. Jeder kommt mit einer ganzen Reihe von persönlichen Standards, Erwartungen, Hoffnungen, Bedürfnissen und Wünschen – und jeder sieht den Gottesdienst als gescheitert an, wenn seine eigene Agenda nicht erfüllt wird.

Und so bekommen wir einen entzückenden Kreislauf von Frustration und Enttäuschung und Desillusionierung, der nur dazu dient, sie noch mehr auf sich selbst zu lenken.

Und wenn jeder mit seiner eigenen Agenda in den Gottesdienst kommt, befinden sie sich natürlich auf Kollisionskurs miteinander. Was der eine mag, verachtet der andere und umgekehrt.

Es ist einfach wunderbar, diese Art von Dynamik zu sehen!

Selten hat man Freude an der geistlichen Reise des anderen – und oft können wir eher eine Art von Konkurrenzgeist fördern, der einen völligen Mangel an Gemeinschaft garantiert.

Dieser ganze Bereich des Gottesdienstes war sicherlich die ganze Aufmerksamkeit und Mühe wert, die wir ihm in den letzten Jahren gewidmet haben. Wie konnte unser Vater in der Hölle etwas so Zentrales wie die Anbetung in den Herzen und Köpfen der Menschen des Feindes so geschickt korrumpieren!

Hättest du je gedacht, wir können ihren Geist so sehr mit missbilligenden Gedanken über die Lieder oder die Musiker oder die Dekoration oder die Beleuchtung füllen, dass sie manchmal einen ganzen Gottesdienst durchstehen können, ohne auch nur einen Gedanken an den Feind selbst zu verschwenden?

Und selbst wenn sie mit einem positiven Gefühl gehen, ist es oft wegen einer befriedigenden persönlichen Erfahrung, die ihr Ego gestreichelt hat, aber dennoch Gott weitgehend außen vor gelassen hat.

Wie köstlich ist es doch, dass bei all unserer Arbeit, bei der wir versuchen, sie von einem himmlischen Brennpunkt abzulenken, eines unserer wirksamsten Werkzeuge der Gottesdienst selbst sein sollte!!

Und so, mein lieber Woodworm, ärgere dich sich nicht über all die Aufmerksamkeit, die dem Gottesdienst heutzutage zuteil wird: die Programme in ihren Kirchen, die Bücher, die Seminare und Konferenzen, die Aufnahmen und Konzerte, die Predigtreihen – diese neue Modeerscheinung trägt nur zu ihrem emsigen Streben bei und lässt sie wunderbar ignorieren, dass der Gottesdienst, an dem sie so hart arbeiten, einfach durch eine erholsame Beschäftigung mit dem Feind selbst zu finden ist.

Solange wir sie davon abhalten, das zu lernen, wird es uns gut gehen.

Halte den Kurs, mein lieber Neffe.

Mit freundlichen Grüßen,

Tapescrew

Kommentare

Noch kein Kommentar, Füge deine Stimme unten hinzu!


Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Melde dich für unseren Newsletter an.

Wir würden gern mit dir verbunden bleiben.  So bleibst du über unsere Arbeit auf dem Laufenden und verpasst keinen neuen Beitrag.