Skip to content

Ein Weihnachtsfest, verpackt in Lob

Ich freue mich so recht spontan und außerhalb des üblichen Rhythmus ein besonderes Weihnachtsgeschenk nachreichen zu können. Es ist ein Artikel von Dwayne Moore. Dwayne leitet die Organisation Next Level Worship, und hat in der Vergangenheit mit dem ITM zusammengearbeitet. Daraus ist eine Freundschaft entstanden; ja, eine Partnerschaft im Dienst. Er beginnt seinen Artikel mit einer spannenden Frage: Was wollte Gott seinem Sohn zu Weihnachten schenken?

Lassen Sie uns mit einer Frage beginnen: Worauf war Gott bedacht, dass Jesus bei seiner Ankunft auf dieser Erde nur das Beste davon bekam? Was wollte Gott seinem Sohn zu Weihnachten schenken? War es unser Reichtum? Nein, er wurde in einem Stall voller Tieren und Heu geboren. War es unser Königtum? Nein. seine Eltern waren ein Schreiner und eine Magd. Sie waren keine Könige und Königinnen. Waren es unsere 5-Sterne-Resorts? Ganz sicher nicht. Tatsächlich hatte das Hotel in Bethlehem nicht einmal Platz für ihn und seine Familie.

Nein, es war nichts von dem, was wir für wichtig und wertvoll halten. Aber es gab eine Sache, bei der Gott dafür sorgte, dass wir seinem kleinen Sohn unser Bestes gaben.

Das Geschenk des Vaters

Als Jesus in diese Welt geboren wurde, wurde er von unserem Lob überschüttet. Das gesamte Ereignis der Geburt Jesu war buchstäblich in kraftvollen und herausragenden Lobpreis gehüllt.

Denken Sie darüber nach: Zehn verschiedene Male brachten Menschen und Engel Gott freudigen, spontanen Lobpreis dar wegen der Ankunft Jesu auf diesem Knäuel von sündenverfluchter Menschheit, das wir Planet Erde nennen.

Das gesamte Ereignis der Geburt Jesu war buchstäblich in kraftvollen und herausragenden Lobpreis verpackt.

Wenn man diese erstaunliche Tatsache erkennt, stellt sich die Frage: Was ist für Gott am wichtigsten? Nun, wenn es um seinen kostbaren Jungen geht, ist es offenbar. Jesus soll vor allem anderen gelobt und geehrt werden.

10 Pakete voll Lob

Neun der zehn Lobpreis-Ereignisse ereigneten sich in den ersten beiden Kapiteln des Lukasevangeliums.

Elisabeth & Maria

Zuerst war da die Ankündigung Gabriels, dass Jesus geboren werden würde. Er sagte Maria, dass Jesus groß sein würde, der Sohn des Allerhöchsten.

Dann war da Johannes der Täufer. Er war noch nicht einmal geboren worden. Doch als Maria kam, um seiner Mutter Elisabeth von Jesus zu erzählen, hüpfte Johannes vor Freude in Elisabeths Schoß.

Elisabeth reagierte, indem sie zu Maria sagte: „Gesegnet bist du unter den Frauen … Gesegnet ist das Kind, das du gebären wirst.“ Dann hören Sie, wie Maria ihr Loblied begann. „Meine Seele preist den Herrn, und mein Geist jubelt über Gott, meinen Retter…“

Zacharias

Wollen Sie noch mehr Lobpreis? Dann schauen Sie sich Zacharias an. Der Vater des Johannes betete Gott an, als sein Sohn geboren wurde, weil er wusste, dass Johannes den Weg für den Messias, den Herrn Jesus Christus, bereiten würde.

Engel & Hirten

Sobald Maria ihren kleinen König zur Welt brachte, stimmten auch die Engel in den Lobpreis ein. Sie erschienen den Hirten auf einem Feld, das nicht weit von der Krippe entfernt war. Sie wachten des nachts über ihre Herden.

Wissen Sie noch, was sie sangen? Sprechen Sie es jetzt laut aus: „Ehre sei Gott in der Höhe und auf Erden Friede, den Menschen ein Wohlgefallen.“

Können Sie sich vorstellen, wie sich diese Hirten gefühlt haben müssen, als sie zum Stall eilten und zum ersten Mal den menschgewordenen Gott erblickten? Ihr fassungsloses Schweigen in seiner Gegenwart führte schnell zu lauten und erstaunlichen Lobpreisungen an jeden, der ihrer Geschichte zuhören wollte.

Simeon und Anna

Acht Tage später brachten Maria und Josef Jesus in den Tempel, wo Simeon Jesus in die Arme nahm und seinen Gott pries und sagte: „Meine Augen haben dein Heil gesehen … ein Licht zur Offenbarung für die Heiden und zur Herrlichkeit für dein Volk Israel.“

Genau in diesem Moment kam eine Prophetin namens Anna zu ihnen und dankte Gott, während sie über das Kind, unseren Erlöser, sprach.

Weise

Natürlich dürfen wir auch die Weisen aus dem Morgenland nicht vergessen. Sie kamen aus dem Osten und folgten einem Stern, der sie schließlich einige Monate später nach Bethlehem führte. Matthäus 2,11 berichtet über ihr Lobopfer. Dort heißt es: „Als sie das Kind sahen …, fielen sie nieder und beteten es an. Dann brachten sie ihm ihre Schätze dar…“

Jesus bekam in der Tat das Lob, dessen er würdig war.

Die Überbringer

Aber beachten Sie, es kam nicht von Leuten, die unbedingt berühmt oder herausragend in der Gesellschaft waren. Nein, das Lob, das Jesus erhielt, kam von ganz gewöhnlichen Leuten – aber andererseits waren diese Personen tatsächlich ganz außergewöhnlich.

Sie alle hatten Herzen, die leidenschaftlich in ihren Gott verliebt waren. Der Lobpreis, den Jesus erhielt, kam von gewöhnlichen Leuten – aber andererseits waren diese Menschen tatsächlich ziemlich außergewöhnlich.

Der Lobpreis, den Jesus erhielt, kam von gewöhnlichen Leuten – aber dann wiederum waren diese Individuen eigentlich ganz außergewöhnlich.

Ich kann mir gerade vorstellen, wie Gott vom Himmel herabschaut und sagt: „Wer wird nun das große Privileg bekommen, meinen Sohn mit dem Lob zu empfangen, das er verdient? Oh ja, da gibt es eine, dieses kleine Mädchen im Teenageralter, eine Magd. Sie liebt mich. Und da drüben ist noch einer. Das ist Simeon. Er hat sein ganzes Leben lang auf den Messias gewartet und ihn gesucht. Und was ist mit den einfachen, hart arbeitenden Hirten? Vielleicht hält die Welt nicht viel von ihnen, aber sie werden von mir hoch geschätzt, weil sie mich mit ihrem Leben ehren. Ich habe jeden von ihnen handverlesen, weil sie alle nach den Maßstäben des Himmels qualifiziert sind, meinem würdigen und einzigen Sohn reines Lob, Ehre und Anbetung darzubringen. Auf keinen Fall würde ich diese wichtigste Aufgabe einfach irgendjemandem anvertrauen.“

Hier ist also die letzte Frage für uns, etwa 2000 Jahre nach jener wundersamen Nacht in Bethlehem: Wenn wir nun wissen, dass Lob und Ehre für Jesus Gottes höchste Priorität ist, was sollte dann unser höchstes Ziel und unsere höchste Priorität in dieser Weihnachtszeit sein …?

 

Dieser Artikel erschien zuerst hier: https://www.nextlevelworship.com/2019/12/a-christmas-wrapped-in-praise-repost/

Kommentare

Noch kein Kommentar, Füge deine Stimme unten hinzu!


Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Melde dich für unseren Newsletter an.

Wir würden gern mit dir verbunden bleiben.  So bleibst du über unsere Arbeit auf dem Laufenden und verpasst keinen neuen Beitrag.