Skip to content

Anbetung global – was wir lernen können (Teil 2)

Diese Woche soll Ron Man wieder zu Wort kommen. Im letzten Beitrag haben wir uns damit befasst, wie das Interesses und der Fokus der Gemeinden auf die Anbetung in den letzten fünfzig Jahren weltweit auf erstaunliche Weise angestiegen ist. Wir stellten fest, dass Gott (seit A. W. Tozer 1961 die Anbetung als „das fehlende Juwel der evangelikalen Kirche“ bezeichnete) am Werk zu sein scheint, um seiner Kirche die Anbetung seiner selbst als ihr zentrales Ziel und ihren Schwerpunkt zurückzugeben. Diese Entwicklung hat Auswirkungen auf das Bewusstsein und die Schwerpunkte in der Weltmission.

Anbetung und Mission

Das Volk Israel wurde dazu berufen, ein einzigartiges Volk zu sein. Sie sollten den einen wahren Gott anbeten.

Ein Volk des Lobes

In Jesaja 43,21 wird es als „das Volk, das ich mir selbst gebildet habe, damit es mein Lob verkünde“ bezeichnet. Und im Exodus befiehlt Mose dem Pharao wiederholt im Namen Gottes, „mein Volk ziehen zu lassen, damit es mich in der Wüste anbetet“ (Exodus 7,16; 8,1.20; 9,1.13; 10,3; vgl. auch 3,12.18; 5,1.3; 8,8.27; 10,7.8-9.25-26).

Doch wie die Berufung Abrahams in 1. Mose 12,1-2 deutlich macht, war es immer Gottes Absicht, die ganze Welt zu segnen und sie unter seine gnädige Herrschaft zu bringen.

Das Volk Israel vergaß allzu oft diesen beabsichtigten, nach außen gerichtetem Aspekt seiner privilegierten Stellung als besonderes Volk Gottes.

Ein Volk der Verkündigung

Die Aufforderung an alle Völker, den einen wahren Gott zu preisen, ist ein wichtiges Thema in der Heiligen Schrift. Besonders im Buch der Psalmen.

In Psalm 67 lesen wir zum Beispiel:

Gott sei uns gnädig und segne uns und lasse sein Angesicht leuchten über uns, damit dein Weg auf Erden bekannt werde und deine rettende Macht unter allen Völkern. Die Völker sollen dich loben, Gott, alle Völker sollen dich preisen!

Die Völker sollen sich freuen und singen vor Freude, denn du richtest die Völker mit Gerechtigkeit und leitest die Nationen auf Erden. Die Völker sollen dich loben, Gott, alle Völker sollen dich loben!

 

Der Psalmist erkennt hier offensichtlich den Bund mit Abraham. Er sieht Gottes Segen für Israel als Wegbereiter für den Segen aller Völker.

Und dieser Segen findet seinen Schwerpunkt und seine Erfüllung im Lobpreis und den freudigen Liedern „aller Völker„.

Neues Bewusstsein

John Piper hat die Frage der Beziehung zwischen Anbetung und Mission in seinem Buch Let the Nations Be Glad (Lasst die Völker frohlocken) eindringlich erörtert, wie wir weiter unten sehen werden.

„Wenn wir nicht preisen, verkündigen wir das Evangelium nicht“

Er war auch nicht der erste in der Neuzeit, der dieses biblische Thema wieder hervorhob. Auf der alle drei Jahre stattfindenden Urbana-Konferenz von InterVarsity im Jahr 1976 sagte Edmund Clowney in seiner Eröffnungsrede:

„Es ist mein Privileg, unsere internationale Hymne anzukündigen… es ist die Doxologie der neuen Menschheit. Eines Tages werden die Erlösten aus allen Stämmen, Sprachen, Völkern und Nationen das Lied von Mose und dem Lamm am anderen Ufer des Feuermeeres singen (Offb. 15,2-3). Aber heute ruft Gott uns auf, es hier in Urbana zu singen: „Verkündet seine Herrlichkeit unter den Nationen, seine Wunder unter allen Völkern“ (Ps 96,3). Gepriesen sei sein Name, wir sind zur doxologischen Evangelisation aufgerufen: Das Heil kommt vom Herrn! Wenn dieses Lied stirbt, haben wir den Völkern nichts zu singen. Wenn wir seinen Namen nicht preisen, verkünden wir das Evangelium nicht.“

„Die Herrlichkeit Gottes ist das einzige Motiv für Mission“

Auf der Urbana-Konferenz 1981 griff Eric Alexander das Thema auf und sagte:

„Anbetung und Mission sind in der Ökonomie Gottes so eng miteinander verbunden, dass man das eine nicht ohne das andere haben kann. Niemand kann Gott wirklich anbeten und gleichzeitig scheinbar völlig gleichgültig sein, ob jemand anderes ihn anbetet oder nicht. Wahre Anbetung und wahre Mission gehören immer zusammen. Die Herrlichkeit Gottes ist das einzige ultimative Missionsmotiv.“

Bei einer anderen Gelegenheit machte Alexander in einer Predigt die folgende verblüffende Aussage:

„Der ultimative missionarische Trieb kommt nicht daher, dass es Menschen gibt, die sterben, ohne Jesus zu kennen, noch ist es der Missionsbefehl, den Gott gegeben hat, in die Welt hinauszugehen. Er kommt daher, dass es Bereiche in der Welt gibt, sei es hier oder an den Enden der Erde, wo Gott seiner Herrlichkeit beraubt wird.“

„Mission existiert, weil Anbetung nicht existiert“

Im Jahr 1993 veröffentlichte Piper das Buch Let the Nations Be Glad, das er bekanntlich mit den Zeilen begann:

„Die Mission ist nicht das Endziel der Kirche. Die Anbetung ist es. Mission existiert, weil Anbetung nicht existiert. Wenn dieses Zeitalter vorüber ist und die zahllosen Millionen Erlösten vor dem Thron Gottes auf ihr Angesicht fallen, wird es keine Missionen mehr geben. Missionen sind eine vorübergehende Notwendigkeit. Aber die Anbetung bleibt für immer.“

Piper bekräftigt weiter, dass die Anbetung das Ziel der Mission ist:

„In der Mission geht es einfach darum, die Nationen in den glühenden Genuss von Gottes Herrlichkeit zu bringen. Das Ziel der Mission ist die Freude der Völker an der Größe Gottes.“

„Anbetung geht der Mission voraus“

Anbetung ist auch der Treibstoff der Mission:

„Die Leidenschaft für Gott in der Anbetung kommt noch vor dem Angebot Gottes in der Verkündigung voraus. Man kann nicht loben, was man nicht wertschätzt.“

Ähnlich hatte Clowney in Urbana gesagt:

„Um seinen Namen unter den Völkern zu verkünden, muss man zuerst seinen Namen in deinem Herzen segnen.“

Neue Schwerpunkte

Diese wiederentdeckte Beziehung zwischen Anbetung und Mission hat zu neuen Schwerpunkten in der Weltmission geführt:

Ethnodoxologie als Berufsfeld

Ein neues Berufsfeld, das sich „der Untersuchung der Frage widmet, wie und warum Menschen aus verschiedenen Kulturen den wahren und lebendigen Gott verherrlichen“, wird mit dem neu geprägten Begriff Ethnodoxologie bezeichnet.

Viele, die sich mit den verschiedenen Aspekten dieses Fachgebiets befassen, haben in einer Gemeinschaft namens Internationaler Rat der Ethnodoxologen (www.worldofworship.org) gegenseitige Ermutigung und Unterstützung gefunden.

Anbetung als Missionsziel

Eine erneute Anerkennung der zentralen Bedeutung der Anbetung und der Ehre Gottes in der Arbeit der Weltevangelisierung seitens der Missionsorganisationen. Wycliffe Bible Translators, zum Beispiel, nennt als ersten seiner Grundwerte: „DIE EHRE GOTTES UNTER DEN VÖLKERN. Unser Motiv für die Bibelübersetzung ist, dass alle Völker der Erde die Möglichkeit haben, Gott und seiner Herrlichkeit nachzugehen.“ (www.wycliffe.org). Und die Schwesterorganisation von Wycliffe, SIL International, hat eine eigene Abteilung für Ethnomusikologie und Kunst. Andere Missionen betonen die Priorität der Anbetung als Ziel und Treibstoff ihrer Bemühungen.

Es gibt in der Tat ein globales Anbetungsphänomen. Missionen, die von Anbetung und Anbetung als Ziel angetrieben werden, sind ein wichtiger Teil dieser Bewegung.

Aber vor allem ist Gott am Werk und bereichert und vertieft die Anbetung seines Volkes unter den Nationen, zur Ehre seines Namens!

Kommentare

Noch kein Kommentar, Füge deine Stimme unten hinzu!


Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Melde dich für unseren Newsletter an.

Wir würden gern mit dir verbunden bleiben.  So bleibst du über unsere Arbeit auf dem Laufenden und verpasst keinen neuen Beitrag.