Skip to content

Gottes Stimme erkennen

Wir können Gott hören.. Aber wie hört sich seine Stimme genau an? Wie können wir wissen, wann Gott zu uns spricht?

Als ich noch in der Studentenarbeit tätig war, war ein Teenager namens Phillip seit etwa einem Jahr in unserer Jugendgruppe dabei. Eines Tages, als wir zusammen die Straße entlang fuhren, drehte sich Phillip zu mir um und sagte: „Du sagst immer, dass Gott zu dir gesprochen hat; Gott hat dies oder das zu dir gesagt. Aber ich verstehe das nicht. Ich kann nicht sagen, wann Gott zu mir spricht. Wie kannst du dir da so sicher sein?“

Phillips bohrende Frage war ein Weckruf für mich. Ich hatte monatelang mit ihm gearbeitet und versucht, ihn zu einem Jünger zu machen. Aber ich hatte mir nie die Zeit genommen, ihm einen der grundlegendsten Teile des christlichen Lebens zu erklären (und den wertvollsten für mich): zu lernen, Gottes Stimme zu erkennen!

Die Eigenschaften seiner Stimme

Eine meiner schönsten Erinnerungen ist die deutliche Stimme meiner Mutter, die mich zum Abendessen hereinrief. Selbst wenn ich mehrere Häuser entfernt war, erregte dieser hohe Schrei meine Aufmerksamkeit: „Dwaaayne! Komm zum Abendessen!“

Woher wusste ich, dass es die Stimme meiner Mutter war? Ich stelle diese etwas offensichtliche Frage, damit wir einige nicht ganz so offensichtliche Antworten aufzählen können.

Es waren eigentlich vier Merkmale, die mir versicherten, dass die Stimme in der Ferne tatsächlich die meiner Mutter war.

1. Vertraut

Zunächst einmal war mir die Stimme meiner Mutter vertraut. Ich hatte sie schon viele Male gehört und konnte sie von allen anderen unterscheiden. Auch die Stimme des Hirten ist eine vertraute Stimme.

Schlagen wir Johannes 10 auf und lesen die Verse 4 und 5. Die Schafe folgen der Stimme des Hirten, weil sie seine Stimme schon oft gehört und gelernt haben, sie zu erkennen.

Sogar ein neugeborenes Baby wird sich manchmal seiner Mutter zuwenden, wenn sie spricht, weil es ihre vertraute Stimme schon vor der Geburt so oft gehört hat.

2. Persönlich

Die Stimme meiner Mutter war nicht nur vertraut, sie war auch persönlich. Sie sagte deutlich meinen Namen: Dwayne.

Genauso möchte Gott, wenn er zu uns spricht, dass wir genau wissen, mit wem er spricht. Deshalb ruft er uns beim Namen.

Im letzten Teil von Johannes 10,3 sagt Jesus, dass der Hirte seine Schafe beim Namen ruft.

3. Einfach

Die Stimme meiner Mutter war leicht zu erkennen, weil sie einfach und klar war. Was wäre, wenn sie gesagt hätte: „Dwayne, ich beschwöre dich, dich zu beeilen und in die Richtung deines Gehöfts zu gehen, um Nahrung und neue Energie für deinen Körper zu finden“?

Ich hätte gesagt: „Häh, was?“ Ich bin dankbar, dass unser Gott unser Verständnisniveau kennt, Sie nicht auch? Er formuliert seine Worte gerne in einer Sprache, die sogar ich verstehen kann!

Lies jetzt Johannes 10,9. Wie viel einfacher können Worte sein? Jeder kann sie verstehen.

4. Liebevoll

Es gibt noch eine andere Eigenschaft, auf die ich mich bei der Stimme meiner Mutter immer verlassen konnte: Sie war liebevoll.

Ich wusste, dass hinter ihren Worten die reine Liebe und das Engagement stand, mich zu erziehen. Selbst wenn sie ihre Stimme zur Korrektur oder aus Frustration erhob, dienten ihre Worte letztlich dazu, mich besser zu machen.

Beachte die Liebe und Gnade in Jesu Worten in Johannes 10,10-11. Der Dieb (Satan) will uns nur stehlen, töten und zerstören. Aber Jesu Ziel für uns ist ein Leben in voll zu leben.

Viele von uns laufen herum und fühlen sich schuldig und verurteilt für Sünden, die wir Gott bereits bekannt haben. Trotz unserer Versuche zu glauben, dass Gott uns vergeben hat (wie er es verspricht), erinnert uns etwas in uns immer wieder an diese Sünden und Unzulänglichkeiten und drückt uns noch weiter nach unten.

Dieses „Etwas“ ist eigentlich jemand: Sein Name ist Satan, der „Verkläger unserer Brüder“ (Offenbarung 12,10). Er versucht, uns mit seinen Worten zu verdammen.

Der Herr hingegen wird niemals zu uns sprechen, um uns zu verurteilen. Er will uns nur ein Leben in Fülle schenken. Selbst wenn er uns zurechtweist, ist sein Ziel letztlich immer noch, uns seinem Sohn ähnlicher zu machen (Römer 8,29).

Mir ist klar, dass einige, die dies jetzt lesen, damit aufgewachsen sind, verurteilende und hasserfüllte Worte von denen zu hören, die sie am meisten respektieren und um die sie sich am meisten sorgen.

Vielleicht fällt es Ihnen besonders schwer, sich einen Gott vorzustellen, dessen jedes Wort an uns von reiner, selbstloser Liebe motiviert ist. Ich möchte dich ermutigen, diese Worte aus Johannes 10,10-11 in diesem Augenblick auf dich wirken zu lassen.

Gehe zurück und lese sie noch einmal. Erlaube dem guten Hirten, Worte der Ermutigung zu deiner Seele zu sprechen. Stell dir vor, dass er diese Worte gerade jetzt zu dir spricht.

Eigentlich musst du es dir nicht vorstellen. Er spricht wirklich zu dir in seiner erstaunlichen Sprache der Liebe.

Die Botschaft seiner Worte

Um sicher zu sein, dass wir Gottes Stimme wahrnehmen, müssen wir jedoch nicht nur die Merkmale von Gottes Stimme berücksichtigen, sondern auch den Inhalt seiner Worte untersuchen.

Charles Stanley führt in seinem klassischen Buch How to Listen to God fünf Kriterien an, um die Stimme Gottes in unserem Leben zu bestätigen:

  1. Die Stimme Gottes steht immer im Einklang mit der Bibel. (Gott wird uns nie etwas auftragen, was seinem geschriebenen Wort widerspricht.)
  2. Gottes Stimme kann im Widerspruch zur menschlichen Weisheit stehen. (Gottes Wege ergeben für uns nicht immer einen Sinn.)
  3. Gottes Stimme wird wahrscheinlich mit unserer fleischlichen Natur in Konflikt geraten. (Unser altes fleischliches Selbst wird genau das Gegenteil tun wollen.)
  4. Gottes Stimme kann unseren Glauben herausfordern. (Gott wird uns immer wieder anspornen, eine höhere Ebene des Glaubens zu erreichen.)
  5. Gottes Stimme wird uns oft Mut abverlangen. (Gottes Willen zu tun, ist nichts für Weicheier. Ihm zu gehorchen wird oft mutiges Handeln erfordern.)

Lesen wir nun Jahasiels Worte in 2. Chronik 20,14-17 im Licht dieser Kriterien.

Glaube

Es ist klar, dass die Worte, die das Volk Juda an jenem Abend hörte, mit Sicherheit Gottes spezifische Anweisungen an sie in ihrer Situation waren. Nachdem sie vom Propheten gehört hatten, sollten sie nach Hause zurückkehren und sich auf die Schlacht vorbereiten.

Trotzdem bin ich mir ziemlich sicher, dass sich einige von ihnen in dieser Nacht noch hin- und hergewälzt haben. Am Vorabend der möglichen Vernichtung brauchten sie mehr als eine „Abhakliste“, die ihnen versicherte, dass das, was sie gehört hatten, tatsächlich Gottes Weisung an sie war.

Eine intellektuelle Bestätigung reichte nicht aus. Ihren Herzen fehlte noch eine Notwendigkeit: der Glaube.

Vertrauen

Josaphat erkannte dieses fehlende Element, als er am nächsten Morgen zu ihnen sagte: „Habt Vertrauen in den Herrn, euren Gott, und ihr werdet gehalten werden; habt Vertrauen in seine Propheten, und ihr werdet Erfolg haben“ (2. Chronik 20,20).

Ganz gleich, wie sehr wir in unserem Kopf über Gottes Stimme nachdenken, wir müssen immer noch die Entscheidung in unserem Herzen treffen, ihm zu vertrauen.

Ich erinnere mich, wie ich als Teenager versuchte, Gottes Willen zu erkennen. Je mehr ich darüber betete, was ich tun sollte, desto verwirrter wurde ich.

Ich dachte: „Was ist, wenn die Stimme, die ich höre, in Wirklichkeit die Stimme Satans ist, die mir vorgaukelt, dass sie von Gott kommt? Oder was, wenn es tatsächlich Gottes Stimme ist, aber Satan will, dass ich denke, es sei seine Stimme, damit ich ihr nicht gehorche? Oder was ist, wenn Gott zu mir spricht, ich aber irgendwie missverstehe, was er sagt, und Satan meine Verwirrung gegen mich verwendet?“ Uff! In was für einem Schlamassel steckte ich!

Tatsächlich war ich so hin- und hergerissen von diesen gegensätzlichen Gedanken, dass ich eines Abends während eines Erweckungsgottesdienstes kniete und buchstäblich mit den Fäusten auf die Kirchenbank schlug, während ich zu Gott um Klarheit schrie.

Der Evangelist sah und hörte meinen Kummer. Unmittelbar nach dem Gottesdienst kam er zu mir und sagte: „Weißt du, du musst Gott nicht um irgendetwas anflehen.“ (Ich muss zugeben, dass mich das zuerst wütend machte. Denn was wusste er schon von meinem Dilemma?)

Gottes Worte

Ein paar Tage später las ich „zufällig“ in Philipper 3. Und da habe ich es mit eigenen Augen gesehen; das war der Moment, in dem ich ein Prinzip entdeckte, das meine Gemeinschaft mit dem Herrn über die Jahre hinweg zutiefst beeinflusst hat.

Bitte schlage jetzt Philipper 3 auf. Lies die Verse 7-14. Beachte , wozu Paulus „drängt“.

Als ich dort saß und diese Bibelstellen aufsaugte, ertappte ich mich dabei, wie ich sagte: „Ja, Gott, genau das versuche ich auch zu tun. Ich möchte so gerne den Preis gewinnen, dich zu kennen und deinen Willen in meinem Leben zu tun!“

Ich hatte in der Vergangenheit schon oft bis Vers 14 gelesen, aber dort immer aufgehört. Doch dieses Mal trieb mich meine Verzweiflung weiter.

Es war tatsächlich der nächste Vers, Vers 15, der mich aus meiner Aufregung befreite. Was ich dort las, ließ mein Herz fast aus meiner Brust springen.

Lies noch einmal Vers 14, und dann weiter bis Vers 15.

Hast du es verstanden? Hast du die Wirkung dieser wunderbaren Worte gespürt?

„Wenn ihr in irgendeinem Punkt anders denkt, wird Gott euch auch das klar machen“? Was genau hat Paulus damit gemeint? Er meinte genau das, was er sagte: Wenn Sie und ich mit einem reifen Herzen, das Gott gefallen will, „auf das Ziel zugehen“, wird er nicht zulassen, dass wir einen Fehler machen oder seine Führung missverstehen.

Halleluja! Ich werde nicht mehr in Frustration und Hoffnungslosigkeit auf den Boden stampfen. Ich werde seine Stimme hören und erkennen.

Er wird dafür sorgen, dass es absolut sicher ist. Er liebt mich so sehr, dass er mich nicht in die Irre gehen lassen wird. Was für ein großartiger Gott, dem wir dienen!

 

Wenn Sie und ich mit einem reifenden Herzen, das Gott gefallen will, „auf das Ziel zugehen“, wird er nicht zulassen, dass wir einen Fehler machen oder seine Führung missverstehen.

Kommentare

1 Kommentar

  1. Amen! „Denn der Mensch sieht auf das, was vor Augen ist, aber der HERR sieht auf das Herz.“ 1.Samuel 16,7


Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Melde dich für unseren Newsletter an.

Wir würden gern mit dir verbunden bleiben.  So bleibst du über unsere Arbeit auf dem Laufenden und verpasst keinen neuen Beitrag.