Skip to content

Anbetung im NT – Teil 2: Herz

Wir wollen wieder den Vergleich zwischen den Testamenten anstellen. Wie sieht die Anbetung im NT im Kontrast zum AT aus? Im ersten Teil zeigte Dr. Ron Man, dass der Zugang in der Anbetung des NT eine völlig neue Dimension hat. Diese Woche geht es weiter um den Kontrast der äußeren Praxis und der inneren Haltung des Anbeters. Auch hier haben AT und NT mehr gemeinsam, als mancher vielleicht vermuten würde. Und doch gibt es einen wichtigen Unterschied … aber lest selbst.

Hier geht es zum Teil 1 dieser Reihe

Herz

Wenn man an die Anbetung im Alten Testament denkt, kommt einem unweigerlich das mosaische Opfersystem mit seinem Komplex von Ritualen, Vorschriften und Strukturen in den Sinn. Ein großer Teil der Anbetung des Alten Bund bestand darin, die detailliertesten Anweisungen und Richtlinien sorgfältig zu befolgen.

Ein Gespräch am Brunnen

Die samaritanische Frau fragte genau nach dieser Art von äußerem Rahmen der Anbetung, als sie mit Jesus am Brunnen sprach (Joh 4). Insbesondere möchte sie Klarheit darüber haben, ob nun das jüdische (Jerusalem) oder das samaritanische (Gerizim) System der Anbetung richtig war.

Jesus drückt sich nicht vor der Tatsache, dass die Juden der biblischen Offenbarung treuer waren.

Wir beten an, was wir kennen, denn das Heil kommt von den Juden“, Vers 22

Aber er fährt fort zu verkünden, dass unter dem neuen Bund, den er einführte, der geografische Ort überhaupt keine Rolle mehr spielen würde.

Es wird nicht mehr darum gehen, wo oder wann man anbetet, sondern wie man anbetet.

Das Pronomen „in“ macht diesen Kontrast sehr deutlich: Wahre Anbetung wird weder „in“ Jerusalem noch „auf diesem Berg“ (Gerizim) stattfinden, sondern „im“ Geist und „in“ der Wahrheit.

Die Anbetung muss aus dem „Geist“ kommen, aus dem inneren, immateriellen Teil des Menschen (wahrscheinlich eine implizite Kritik an der Äußerlichkeit vieler jüdischer religiöser Praktiken zu dieser Zeit, die Jesus in seiner Lehre oft kritisiert); und sie muss in der „Wahrheit“ sein, d.h. gemäß der Offenbarung Gottes (hier eine implizite Kritik an der samaritanischen Selbststil-Religion), die natürlich in der Person Christi selbst gipfelt.

Verblüffende Lücken und virtueller Boykott

Diese grundlegende innere Natur der Anbetung unter dem Neuen Bund wurde zuerst von Jesus selbst betont Aber auch im Rest des NT können wir sehen, dass innere Anbetung betont wird:

  1. Das verblüffende Fehlen von detaillierten Vorschriften für die gemeinsame Anbetung. Das steht in starkem Gegensatz zu der starken Betonung dieser im Alten Testament.

Wie John Piper festgestellt hat:

„Im Neuen Testament ist der ganze Fokus auf die Realität der Herrlichkeit Christi gerichtet, nicht auf den Schatten und die Kopie religiöser Objekte und Formen. Es ist verblüffend, wie gleichgültig das Neue Testament gegenüber solchen Dingen ist: Es gibt im Neuen Testament keine Autorisierung für Anbetungsgebäude oder Anbetungskleidung oder Anbetungszeiten oder Anbetungsmusik oder Anbetungsliturgie oder Anbetungsgröße oder 35-Minuten-Predigten oder Adventsgedichte oder Chöre oder Instrumente oder Kerzen.“

  1. Der virtuelle „Boykott“ (auch Pipers Begriff) von proskuneo, dem grundlegendsten griechischen Wort für Anbetung, in der Apostelgeschichte und den Briefen des Neuen Testaments.

Dieser Begriff, der in seiner Etymologie einen physischen Aspekt hat (den des sich Niederbeugens), weicht in den Briefen des Paulus und der anderen Autoren dem latreuo.

Latreuo wird manchmal mit „Anbetung“ und manchmal mit „Dienst“ übersetzt. In beiden Fällen spricht es aber in erster Linie von einer inneren Haltung und Treue und nicht von einer äußeren Handlung (siehe Philipper 3,3; Römer 1,9; 12,1).

Die NT Schreiber stimmen also mit der Aussage Jesu über die Priorität der Anbetung „im Geist“ überein. Sie reden hauptsächlich von der innerlichen Natur der Anbetung geben.

Innerer Fokus vs. Äußere Praxis

Dieses Verständnis führt zwangsläufig zu einem weiteren neutestamentlichen Unterscheidungsmerkmal der Anbetung: Das ganze Leben soll Anbetung sein.

Der innere Fokus der Anbetung im Neuen Testament ist klar. Doch es wird oft übersehen, dass es Gott trotz der starken Betonung der äußeren Form und des Rituals im Alten Testament auch damals schon in erster Linie mit dem inneren Charakter der Anbetung und um das Herz des Anbeters ging. Ein paar bemerkenswerte Beispiele:

1. Mose 4

Die oft diskutierte Frage, warum Gott Abels Opfer annahm und nicht Kains, wird vom Autor des Hebräerbriefs endgültig beantwortet:

„Durch Glauben brachte Abel Gott ein annehmbareres Opfer dar als Kain“ (11,9).

Es war die Herzenshaltung des Vertrauens und der Anbetung, nicht die Art der Gabe selbst, die Gottes Zustimmung brachte.

2. Die Psalmisten

Die Psalmisten sprechen immer wieder von einer geistlichen Sehnsucht nach der Person und Gegenwart Gottes (was C. S. Lewis als „Appetit auf Gott“ bezeichnete). Das zeigt ihr Verständnis davon, das es um mehr geht als bloß rituelle Praktiken einzuhalten. Zum Beispiel:

„Denn du hast keine Lust am Opfer, sonst würde ich es geben; du hast keine Lust am Brandopfer. Die Opfer Gottes sind ein zerbrochener Geist; ein zerbrochenes und zerknirschtes Herz, o Gott, wirst du nicht verachten“ (51,16-17)

„Ich will den Namen Gottes loben mit Gesang und ihn preisen mit Danksagung, und das wird dem HERRN besser gefallen als ein Ochse oder ein junger Stier mit Hörnern und Klauen“ (69,30-31).

3. David in Psalm 63

David schrieb diesen Psalm, als er in der Wüste um sein Leben rannte, nachdem sein Sohn Absalom gegen ihn rebelliert hatte. Seine Anbetung findet hier zu einer Zeit und in einer Umgebung statt, in der es für David unmöglich war, irgendeine der äußeren Regeln und Richtlinien zu befolgen, die das Gesetz vorschrieb, um sich Gott in der Anbetung zu nähern.

Dennoch wusste er offensichtlich instinktiv, dass er sich Gott mit dem Lobpreis nähern konnte, der aus einem liebenden Herzen floss.

4. Die Propheten

Die Propheten betonten an vielen Stellen, wie sehr Gott äußerliche Handlungen der Anbetung ohne ein Herz der inneren Treue und Hingabe verachtete, obwohl er sie selbst befohlen hatte.

Es ist ja so, dass Gott nicht wirklich das Blut von Stieren und Böcken brauchte. Die äußere Handlung war für ihn bedeutungslos, wenn sie nicht Ausdruck eines echten Herzens des Glaubens war.

Gott gibt dem inneren Charakter des Herzens in der Anbetung die höchste Priorität. In der Tat, „der Mensch sieht auf das Äußere, der Herr aber sieht auf das Herz“ (1. Samuel 16,7); das ist sicherlich wahr, wenn es um Anbetung geht!

Das Besondere am NT

Wenn das im Alten Testament der Fall ist, was ist dann die Besonderheit des Neuen Testaments?

Ganz einfach, unter dem Alten Bund wurde die Herzensanbetung durch das gehorsame Befolgen der Vorschriften des Stifts-/Tempelsystems demonstriert wurde. Im Neuen Testament, nachdem dieses System durch das Werk Christi abgeschafft wurde, soll die Herzensanbetung im ganzen Leben stattfinden und nicht durch ein detailliertes Rezept für die öffentliche Anbetung.

Don Carson hat den Unterschied treffend erklärt:

„Es war schon immer notwendig, Gott ganz zu lieben; es war schon immer notwendig, die schiere Heiligkeit und transzendente Macht und Herrlichkeit und Güte Gottes zu erkennen und ihn so anzubeten, wie er ist…

„Die Art und Weise, wie die völlige Liebe zu Gott unter dem alten Bund zum Ausdruck kommt, ist der aufrichtige Gehorsam gegenüber den Bedingungen dieses Bundes, und das schließt den vorrangigen Platz ein, der dem Kultus [Opfersystem] eingeräumt wird; und die Implikationen dieses Ausdrucks schließen Unterscheidungen zwischen dem Heiligen und dem Gewöhnlichen ein, zwischen heiligem Raum und gewöhnlichem Raum, zwischen heiliger Zeit und gewöhnlicher Zeit, zwischen heiliger Nahrung und gewöhnlicher Nahrung.

„Die Art und Weise, wie sich die Liebe zu Gott unter dem neuen Bund voll entfaltet, ist der aufrichtige Gehorsam gegenüber den Bedingungen dieses Bundes, und hier ist die Sprache des Kultus auf das ganze Leben übertragen worden, was nicht so sehr eine Entsakralisierung von Raum, Zeit und Nahrung bedeutet, sondern eine Sakralisierung des gesamten Raumes, der gesamten Zeit und der gesamten Nahrung“

(Worship by the Book, 40).

Und so ist die neutestamentliche Anbetung gekennzeichnet durch „eine radikale, innerliche Authentizität der Anbetung und eine allumfassende Durchdringung der Anbetung im ganzen Leben“ (John Piper, Let the Nations Be Glad, 221).

Wahre Anbetung muss, wie immer, im Herzen beginnen; aber es gibt eine Ausdehnung auf das ganze Leben. Sie muss sichtbaren Ausdruck finden. Es gibt dann keine Unterscheidung zwischen dem Heiligen und dem Weltlichen. Das bringt uns zu dem Punkt, an dem wir im nächsten Beitrag das Thema „Ganzheitliche Anbetung“ aufgreifen werden.

 

Der Beitrag erschien zuerst hier: Worship Notes: Volume 4, Number 5  Mai 2009

 

Kommentare

Noch kein Kommentar, Füge deine Stimme unten hinzu!


Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Melde dich für unseren Newsletter an.

Wir würden gern mit dir verbunden bleiben.  So bleibst du über unsere Arbeit auf dem Laufenden und verpasst keinen neuen Beitrag.