Skip to content

Lieder der Bibel – Teil 5: Texte für Lieder

Im nächsten Teil der Reihe „Lieder der Bibel“ geht es konkret um den Text. Die Worte, die wir singen, sind das wichtigste Entscheidungsmerkmal für unsere Lieder. Dementsprechend gibt es auf diesem Gebiet auch die meisten Auseinandersetzungen oder widersprüchlichen Positionen (oder es sollte zumindest so sein). Ron Man geht in diesem Artikel der Frage nach, „wie viel Bibel muss in unseren Liedern vorkommen“. Er kommt nicht nur zu einem etwas überraschenden Ergebnis. Im Zuge der Betrachtungen hebt er die Bedeutung des Liedes für den Gottesdienst auf Augenhöhe mit der Predigt…

Wie Don Hustad einmal sagte, ist Musik für den Gottesdienst eine „funktionale Kunst“. Musik ist ein wunderbares Geschenk Gottes, das sich gut für seinen Lobpreis eignet.

Aber sie ist kein Selbstzweck. Musik dient in erster Linie als Mittel, um den gesungenen Text zu vermitteln und zu verstärken.

Positionen

Die Frage, woher wir unsere Liedtexte nehmen sollen, ist eine uralte Debatte. Das Spektrum reicht von der so genannten exklusiven Psalmodie-Schule bis hin zu einem „alles ist möglich“-Ansatz.

In den Jahren 1974-75 veröffentlichte Vern Poythress von der Westminster Theological Society eine faszinierende Studie über die verschiedenen Positionen.

Der zweiteilige Artikel trug den Titel „Ezra 3, Union mit Christus und exklusive Psalmodie“ und erschien in aufeinander folgenden Ausgaben des Westminster Theological Journal. Er legt fünf grundlegende Ansichten darüber dar, was akzeptable Texte für Anbetungslieder sind.

  1. Übersetzungen der 150 Psalmen – die Position der exklusiven Psalmodie
  2. Worte einer Übersetzung eines beliebigen Liedes der Heiligen Schrift, d.h. die 150 Psalmen plus Exodus 15, Deuteronomium 32, Richter 5 usw. – die Position des inspirierten Liedes
  3. Alle Übersetzung der Heiligen Schrift – die Position der inspirierten Worte
  4. Worte, die die Lehre der Heiligen Schrift vermitteln – die didaktische Position
  5. Alle Worte, die erbaulich sind, ob sie nun über die Schrift hinausgehen oder nicht – die Erbauungsposition.

Poythress erforscht das Thema aus verschiedenen Blickwinkeln, von denen einige recht technisch sind. Er beginnt mit Esra 3, wo erklärt wird, dass die aus dem Exil zurückgekehrten Israeliten (zur Abwechslung) darauf bedacht waren, den Gottesdienst zu praktizieren, „wie es im Gesetz des Mose geschrieben steht“ (3,2) und „nach den Anweisungen Davids, des Königs von Israel“ (3,10).

(Hier kommt das so genannte regulative Prinzip zum Tragen, d. h. der Gottesdienst wird durch biblische Vorschriften und Beispiele geleitet und ausgerichtet).

Die Bibel im Gottesdienst

Was die Kirche unserer Tage betrifft, so stellt Poythress fest, dass das Wort Gottes notwendigerweise durch Übersetzung, Auslegung und Anwendung vermittelt wird.

Kaum jemand würde dafür plädieren, dass die Predigt nur aus dem Lesen des Wortes Gottes in den Originalsprachen besteht; vielmehr gibt es im Prozess der Übersetzung, Exegese und Auslegung fortschreitende Schritte der Auslegung und Anwendung.

Poythress weist darauf hin, dass das Singen selbst eine Form der Lehre ist (Epheser 5,19; Kolosser 3,16), unter anderem – „ein weiteres Mittel, neben der poetischen Rede und der Prosa, um zu beten, zu loben, zu bekennen, zu lehren, zu predigen, zu ermahnen usw.“.

„Deshalb,“ so schreibt er, „dürfen wir alle Worte singen, die wir legitimer weise in der Lehre verwenden können“ (daher verteidigt er die obige Ansicht Nr. 4).

Das Singen in der Gemeinde ist ein wichtiges Mittel, um das Wort Christi reichlich unter uns wohnen zu lassen“ (zusammen mit der Predigt). Entscheidend ist, dass die biblischen Themen und Konzepte richtig und angemessen vermittelt werden.

Sowohl bei der Predigt als auch beim Gemeindegesang geht es uns also nicht darum, die Schrift einfach zu wiederholen. Sie muss auf andere und uns selbst in unserer konkreten Situation anzuwenden.

Praktischer Impuls

Wir sollten in unseren Liedern nur Worte singen, die wir auch von der Kanzel predigen und in unseren Gebeten sprechen würden.

Das laute Lesen von Liedtexten ohne Musik ist eine praktische Methode, um die beabsichtigte Bedeutung eines Textes zu beurteilen.

Wenn wir ihn nicht verstehen oder ihm nicht von ganzem Herzen zustimmen, können wir ihn beiseitelegen. Es gibt viele andere gute Lieder, die wir auswählen können.

Klammern wir uns also nicht an ein Lied mit fragwürdigem Text, nur weil wir seinen Klang und seine Musikalität lieben.

Im Gottesdienst steht nicht die Predigt an sich im Mittelpunkt, sondern die Heilige Schrift in all ihren Facetten und Ausdrucksformen: gelesen, gebetet, gesungen, ausgelegt, meditiert und darauf reagiert.

Singen als Lehre

Poythress zitiert einen Artikel von Oskar Söhngen: „In der Reformationszeit wurde das Singen immer wieder als der Teil des Predigtamtes bezeichnet, der der Gemeinde zufällt. ... Dem Singen ist auch die Kraft gegeben, Predigt zu sein und das Evangelium zu verbreiten.“

Worauf Poythress treffend hinzufügt: „Was das heutige Singen der Gläubigen in der Gemeinde betrifft, so betrachten wir die Lehre durch Singen und die Lehre im engeren Sinne einfach als zwei Formen der Lehre, die beide besonders wirksam sind, um bestimmte Bedürfnisse zu befriedigen und bestimmte Aspekte der christlichen Lehre zum Ausdruck zu bringen. Jede hat ihre Vorteile und Grenzen, die sich aus der Art des Ausdrucksmittels ergeben.“

Predigen und Singen sind also zwei wichtige Formen der Lehre.

Zu den einzigartigen Eigenschaften des Singens gehört

  1. die Fähigkeit, eine große Gruppe von Menschen zu befähigen, die Wahrheit gemeinsam zu verkünden; und
  2. die ausdrucksstarke Komponente der Musik kann dazu dienen, noch tiefer in die Herzen vorzudringen. Dadurch kan die vermittelte Wahrheit nachhaltiger behalten wird.

Liedtexte sollten die biblische Wahrheit zum Ausdruck bringen und von ihr durchdrungen sein. Das ist ein wichtiger Weg, wie wir in unserem Gottesdienst „das Wort Christi reichlich unter uns wohnen lassen“ können.

 

Andere Artikel dieser Reihe

Teil 4 – Das Wort des Christus

Teil 3 – Was Lobpreis ausmacht

Teil 2 – Jesus und unser Lied

Teil 1 – Das Erbe Davids

der Artikel erschien zuerst hier 

Kommentare

Noch kein Kommentar, Füge deine Stimme unten hinzu!


Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Melde dich für unseren Newsletter an.

Wir würden gern mit dir verbunden bleiben.  So bleibst du über unsere Arbeit auf dem Laufenden und verpasst keinen neuen Beitrag.